Europa in Bremen

Europa für Arbeitgeber/innen

Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, die Arbeitskräfte mit spezifischem Know-how suchen, bieten sich in Europa zahlreiche Möglichkeiten. EURES ist ein Europäisches Portal zur beruflichen Mobilität. Hier wird Arbeitgebern, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, ein personalisierter Dienst geboten. Mit diesem können verfügbare potenzielle Arbeitnehmer/innen im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) erreicht werden. Arbeitgeber bekommen über EURES die Möglichkeit gezielt nach Lebensläufen geeigneter Bewerber zu suchen, aber auch freie Stellen auszuschreiben, um Arbeitskräfte aus den Ausland zu rekrutieren.
Wenn Sie wissen möchten, wo und wie Sie Mitarbeiter/innen anwerben können, dann besuchen Sie die EURES oder Sie nehmen Kontakt mit einem der über 700 EURES-Berater auf. Sie stehen Ihnen mit Informationen und für Hilfestellung in allen Fragen, die den europäischen Arbeitsmarkt betreffen, zur Verfügung. Auch die öffentlichen Arbeitsverwaltungen und die grenzübergreifenden EURES-Partnerschaften im EWR bieten häufig speziell auf Arbeitgeber zugeschnittene Dienste an.

ZAV Auslandsvermittlung Bremen der Bundesagentur für Arbeit: 

Telefon: +49 (421) 178-1234
Fax: +49 (421) 178-1558 
Email: ZAV-Bremen-Auslandsvermittlung@Arbeitsagentur.de

Europa für Arbeitnehmer/ innen

Seit dem 1. Januar 1992 haben die Bürger/innen aller Länder der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums das Recht, in einem anderen Mitgliedstaat zu arbeiten.
Jede/r EU-Arbeitnehmer/in hat das Recht, in jedem Mitgliedstaat, ungeachtet des Wohnsitzes, zu den gleichen Bedingungen wie Inländer eine abhängige Beschäftigung aufzunehmen. Der Grundsatz der Gleichbehandlung gilt für sämtliche Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen (z. B. Entlohnung, Kündigung, berufliche Wiedereingliederung oder Wiederbeschäftigung im Falle von Arbeitslosigkeit). Der Grundsatz der Gleichbehandlung beim Zugang zur Beschäftigung setzt voraus, dass alle EU-Arbeitnehmer/innen in jedem Mitgliedstaat beim Beschäftigungszugang die gleiche Priorität wie Inländer haben. Einzelstaatliche Bestimmungen, die die Beschäftigung von Ausländern zahlenmäßig oder prozentual beschränken, sind bei EU-Bürgern nicht zulässig. Darüber hinaus sind nach dem Gemeinschaftsrecht alle Bestimmungen in Tarif- oder Einzelarbeitsverträgen oder sonstigen Kollektivvereinbarungen betreffend den Zugang zur Beschäftigung, die Beschäftigung, die Entlohnung und alle übrigen Arbeits- und Kündigungsbedingungen nichtig, wenn sie für Arbeitnehmer, die Staatsangehörige anderer Mitgliedstaaten sind, diskriminierende Bedingungen vorsehen oder zulassen.
Um eine Stelle in einem anderen Mitgliedstaat zu finden, können Sie sich an so genannte "Eures-Berater" bei der Agentur für Arbeit wenden oder die Website European Job Mobility Portal besuchen.
Die Seite Mobilität in Europa von der Europäischen Kommission bietet Arbeitnehmern, die daran interessiert sind im EU-Ausland zu arbeiten, Informationen zu Rechten sozialer Sicherheit sowie nützliche Kontakdaten in den allen Mitgleidsstaaten der EU, Norwegen, Island, der Schweiz und Liechtenstein. Einen Leitfaden für Arbeitnehmer/ innen in der Europäischen Union finden Sie hier.

Europa für Arbeitssuchende

Die Niederlassungs- und Beschäftigungsfreiheit der Europäischen Union bietet gerade für Arbeitssuchende ein großes Potential. Dank dieser Freiheit ist die Arbeitssuche nicht nur auf den deutschen Markt beschränkt, sondern ermöglicht es in allen 27 Ländern der EU sowie in Norwegen, Island, Lichtenstein und der Schweiz eine Arbeit aufzunehmen.
Über das EURES-Portal können Sie Informationen zur Freizügigkeit der Arbeitnehmer abrufen, auf eine Stellensuchmaschine und ein Netz von rund 800 EURES-Beratern zugreifen, die Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Bei der Suche nach einer Arbeitsstelle im EU-Ausland ist der Europass hilfreich. Der Europass hilft dabei die eigenen Fähigkeiten, Kompetenzen und Qualifikationen europaweit klar und allgemein verständlich darzustellen. Bestandteil des Europasses sind unter anderem der Europass-Lebenslauf und der Europass-Sprachenpass. Erste Anlaufstelle für Personen, die den Europass nutzen wollen, sind die Nationalen Europass-Zentralstellen. Sie fungieren als nationale Netzpartner im europäische Netzwerk der Nationalen Europass-Zentralstellen.
Weitere Informationen zum Thema Arbeitssuche in Europa gibt es auch auf der Seite www.europa-mobil.de sowie natürlich bei der Bundesagentur für Arbeit im Land Bremen.

ZAV Auslandvermittlung Bremen der Bundesagentur für Arbeit:

Telefon: +49 (421) 178 1234
Fax: +49 (421) 178 1558
E-Mail: ZAV-Bremen-Auslandsvermittlung@Arbeitsagentur.de

Europa für Unternehmen

Die Optimierung Ihrer geschäftlichen Möglichkeiten und die Unterstützung bei internationalen Kooperationen – das ist das Ziel des Enterprise Europe Network. Das Enterprise Europe Network ist das größte Netzwerk von Informations- und Beratungsstellen in Europa, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Es bietet konkrete und effektive Lösungen für Geschäftsleute und Unternehmen in mehr als 50 Ländern weltweit: darunter befinden sich alle 28 Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie eine wachsende Zahl weiterer Länder wie die Russische Föderation, Norwegen, Israel, USA, China oder Südkorea.
Das Team des Enterprise Europe Network Bremen steht Unternehmen als Ansprechpartner zur Verfügung und unterstützt z.B.

  • bei der Vermittlung von internationalen Geschäftskontakten
  • mit Informationen zur aktuellen Gesetzgebung in der EU
  • beim Zugang zu EU-Förderprogrammen wie z.B. Horizont 2020

Der Großteil des Angebots des Enterprise Europe Network ist auf Grund der Förderung durch die Europäische Kommission und regionale Kofinanzierung durch den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen unentgeltlich.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

http://www.een-bremen.de

EU hilft bei Krisensituationen

Sie fühlen sich von europäischen Behörden ungerecht behandelt? Sie wollen eine unkomplizierte, außergerichtliche, kostenlose und schnelle Lösung ihres Problems?
Seit 2002 steht Ihnen und Ihrem Unternehmen das Angebot der von der Europäischen Kommission unterstützten Einrichtung SOLVIT zur Verfügung. SOLVIT wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, Unternehmen und Einzelpersonen bei der Lösung von grenzübergreifenden Problemen mit einer anderen europäischen Behörde, die auf eine nicht korrekte Anwendung von EU-Vorschriften zurückzuführen sind, zu helfen. Ihr SOLVIT- Ansprechpartner in Deutschland vertritt dabei stellvertretend Ihr Anliegen und versucht in Zusammenarbeit mit der jeweiligen ausländischen Niederlassung SOLVITs innerhalb einer 10-wöchigen Frist einen außergerichtlichen Kompromiss zu erzielen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von SOLVIT.